Support

Lorem ipsum dolor sit amet:

24h / 365days

We offer support for our customers

Mon - Fri 8:00am - 5:00pm (GMT +1)

Get in touch

Cybersteel Inc.
376-293 City Road, Suite 600
San Francisco, CA 94102

Have any questions?
+44 1234 567 890

Drop us a line
info@yourdomain.com

About us

Lorem ipsum dolor sit amet, consectetuer adipiscing elit.

Aenean commodo ligula eget dolor. Aenean massa. Cum sociis natoque penatibus et magnis dis parturient montes, nascetur ridiculus mus. Donec quam felis, ultricies nec.

DE
Have any Questions? +01 123 444 555

Liebt mich! Eine Zarah Leander-Beleuchtung

Liebt mich! Eine Zarah Leander-Beleuchtung

 

THEATERSTÜCK

13.11.2017 | 19:00 Uhr
Arche, Schlossstr. 5 , 03238 Finsterwalde
Freier Eintritt

 

"Davon geht die Welt nicht unter" – Kaum ein deutsches Wohnzimmer in den 30ger und 40ger Jahren, in dem nicht zu diesem Schlager die Sorgen des Alltags weggeschunkelt wurden, kaum ein Frontabschnitt an dem dieses Lied nicht eingesetzt wurde, um deutschen Soldaten Todesmut einzuflößen. Selbst in deutschen Konzentrationslagern hörte man den Gassenhauer und gab dem Text eine neue, inoffizielle Deutung. Die Diva sang Lieder und spielte Filmrollen die nahezu hundertprozentig kompatibel waren mit allen deutschen Gemütslagen dieser Zeit. So leicht muss leichte Muse sein, dass sie immer oben schwimmt. Und mit ihr schwamm auch der schwedische Star Zarah Leander weit nach oben, getragen von einer ungeheuren deutschen Sympathiewelle. Diese Welle trug sie in Regionen mit märchenhaften Gagen und gefährlich nahe an die braunen Machthaber, die sich dem Kriegsartikel Leander nach gut dünken bedienten. Trotzdem hat sie sich Zeit ihres Lebens als einen “unpolitischen Menschen” bezeichnet und möglicherweise sogar selbst daran geglaubt. Dem Phänomen "Zarah Leander", spürt die Inszenierung in einer schwarzhumorigen Gradwanderung zwischen Fakten und Fiktionen nach (Regie Lisa Augustinowski). Dabei kommen zum Einsatz: ein deutsches Ehepaar (Ute Kotte und Claas Hofmann), ein deutsches Sofa, ein schwedisches Toilettenhäuschen, Hitler und Goebbels (als Handpuppen), profilierte Zeitzeugen, eine ironische Fliege ... (Bühne und Ausstattung: Christof von Büren, Kostüme: Anke Lenz). Es wird gefühlvoll gesungen und unter dem Einfluss eines deutschen Musikinstruments geschunkelt.

Danke für die Unterstützung unserer Sponsoren:
Landkreis Elbe-Elster, Bundesprogramm „Demokratie Leben! Aktiv gegen Rechtsextremismus, Gewalt und Menschenfeindlichkeit!“, Ev. Kirchenkreis Niederlausitz, Ev. Kirchengemeinde Finsterwalde, Katholische Kirche Finsterwalde, Freikirchliche Gemeinde Finsterwalde

Zurück

Copyright 2018 - Evangelische Kirchengemeinde Finsterwalde.
Alle Rechte vorbehalten.
Wir verwenden Cookies. Weitere Informationen dazu und wie Sie Cookies deaktivieren finden Sie hier: Datenschutz
VERSTANDEN